Der erfolgreiche Führungsstil des PMs

    

Führen ohne Weisungsbefugnis (Laterales Führen)

Kennen Sie diese Situation?
Sie werden beauftragt, zusammen mit Mitarbeitern aus einer anderen Abteilung eine Aufgabe zu lösen. Sie wissen von Anfang an, dass es große Schwierigkeiten geben wird, da die Mitarbeiter anderen Vorgesetzten unterstellt sind und Sie keine Weisungsbefugnis besitzen.

Das Führen ohne Weisungsbefugnis - der Fachausdruck dafür lautet "Laterales Führen" - gehört zu den Kernaufgaben und wichtigsten, persönlichen Erfolgsfaktoren des Produktmanagers.

Was Sie über Führungsstile und Grundtechniken der Zusammenarbeit wissen müssen, damit das trotzdem funktionieren kann, lernen Sie in diesem Seminar.

 

Der Nutzen dieses Trainings

  • Sie lernen, was der 'Laterale Führungsstil' für den PM generell für das Zusammenspiel im Unternehmen bedeutet.
  • Sie erkennen klar den Unterschied zwischen den verschiedenen Führungsstilen und können dadurch neue Handlungsoptionen entwickeln.
  • Sie erfahren, was 'Laterales Führen' als PM in ungeklärten Machtverhältnissen bedeutet.
  • An Übungen lernen Sie 'Führen ohne hierarchische Macht' methodisch einzusetzen.
  • Sie üben Grundtechniken, mit deren Hilfe man andere zu besserer Zusammenarbeit anregen kann.
  • Sie erfahren, wie man spontane Widerstände bei den Mitarbeitern vermeidet?
  • Sie entwickeln Vorgehensweisen und Techniken, die die Mitarbeiter anregen, aktiv mitzudenken und mitzuhandeln

 

Seminarinhalte

  • Die Führungssituation als PM in einer Organisation grundsätzlich verstehen.
  • Den Unterschied zwischen Führung, Macht, soziale Macht, Autorität, Einfluss usw. verstehen lernen.
  • Das Zusammenspiel von Verständigung, Macht und Vertrauen.
  • Unterschiedliche Interessenslagen in Unternehmen aufspüren.
  • Führung als PM, einbezogene Verantwortung und Motivation.
  • Individuelle Verschiedenheiten der Mitarbeiter und deren Rollenverständnis als Vorteil nutzen lernen.

 

Methoden

  • Praxissimulation
  • Impulsvorträge
  • Gruppenarbeit
  • Übungen
  • Transfer in den Berufsalltag