Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

Bleibt angesichts der Führungsaufgabe genügend Zeit für die Inhalte?

Es hat damit angefangen, dass Sie ihre Arbeit besonders gut gemacht haben. Ihre Firma hat dies erkannt und Ihnen eine Führungsaufgabe übertragen. Das ist eine hohe Anerkennung, es ist mit finanziellem Anreiz verbunden und was das Wichtigste ist, es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Dabei ist jedoch eine entscheidende Sache nicht geklärt. Genau das, was Ihnen diesen Erfolg gebracht hat, Ihr fachliches Wissen und Können neben Ihrer Bereitschaft, sich lange und intensiv einer komplexen Aufgabe zu widmen - genau das wird in Zukunft nicht mehr Ihre Aufgabe sein, jedenfalls nicht die einzige. Man weist Ihnen eine neue Rolle zu, die mit der bisherigen nicht leicht vereinbar sein wird. Im Spannungsfeld zwischen Fach- und Führungskraft bedarf es einiger neuer Fähigkeiten und Strategien. Die Bedeutung der persönlichen Neigungen wie auch der Erwartungen aus dem Umfeld sollen verdeutlicht und bewertet werden.

 

Der Nutzen dieses Trainings

Teilnehmende Führungskräfte ...

  • lernen, das richtige Maß zwischen fachlicher Arbeit und Führungsaufgabe zu finden.

  • reflektieren ihren eigenen Umgang mit der Führungsrolle und beleuchten die Stärken und Schwächen.

  • erweitern ihre Fähigkeit der persönlichen Reflektion.

  • steigern ihre Fähigkeit, Interessenskonflikte zu meistern.

  • lernen, mit Stresssituationen besser umzugehen.

 

Seminarinhalte

  • Führungsstile und Führungsinstrumente

  • Die Erwartungen des Managements an die Führungskraft

  • Die Erwartungen der Mitarbeiter an den Chef

  • Leitlinien für den Spagat zwischen der eigenen fachlichen Arbeit und dem Aufwand für die Führungsaufgabe

  • Die eigene Haltung zur Führungsaufgabe erleben und erkennen

  • Empfehlungen für den Transfer in den Berufsalltag